Zahnbehandlung

Zahnreinigung
Kieferorthopädie
Bleaching


Eine Zahnbehandlung durch den Zahnarzt dient der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Zahn- oder Kiefererkrankungen. Der Zahnarzt berät, hilft Ihnen bei der Vorsorge, behandelt Ihre Zähne und kann mithilfe moderner Technik auch die Zahnfarbe aufhellen und nachbessern.


BERATUNG ANFRAGEN

PROFESSIONELLE ZAHNREINUNG

Die Professionelle Zahnreinigung oder Professionelle medizinische Zahnreinigung ist ein Hauptbestandteil der zahnmedizinischen Prophylaxe, zumeist der Individualprophylaxe. Man versteht darunter eine umfassende mechanische Reinigung der Zähne, die die Defizite der täglichen Mundhygiene beseitigt. Die professionelle Zahnreinigung wirkt genau dort, wo Sie trotz bester Putztechnik nicht hinkommen. Beugen Sie Karies und Parodontitis rechtzeitig vor und gehen Sie regelmäßig zur professionellen Zahnreinigung und zur Zahnkontrolle.

Das mehrmalige Zähneputzen am Tag ist für die meisten Menschen Gewohnheit. Viele benutzen sogar Zahnseide oder Bürstchen, um die Zahnzwischenräume zu reinigen. Doch selbst, wenn Sie Ihr Gebiss noch so gut reinigen, erreichen Sie ungefähr nur 60 Prozent der Zahnflächen. In den Zahnzwischenräumen und am Zahnfleischrand reicht das Zähneputzen leider weder mit einer Handzahnbürste noch mit einer elektrischen Zahnbürste aus.


DER ABLAUF EINER ZAHNREINUNG

Der Zahnarzt selbst, ein Dentalhygieniker oder ein geschulter Prophylaxeassistent übernehmen die einzelnen Behandlungsschritte der Zahnreinigung.

  • 1. Untersuchung und Erfassung: Am Anfang stehen eine gründliche Untersuchung und die Erfassung des aktuellen Mundhygienestatus. Der Zahnarzt oder Dentalhygieniker macht vorhandene Beläge eventuell mit einer speziellen Tablette sichtbar und prüft auf etwaige Blutungen und Zahnfleischtaschen.
  • 2. Reinigung und Plaqueentfernung: Im nächsten Schritt folgen die mechanische Reinigung und die Entfernung schädlicher Plaque von allen Oberflächen und den Zahnwurzeln. Dabei kommen manuelle Instrumente wie Scaler und Küretten zum Einsatz. An schwer erreichbaren Stellen beseitigt der Zahnarzt den Belag mit der sogenannten Airflow-Methode. Bei diesem Verfahren trägt der Fachmann die Verhärtungen mit einem Pulver-Wasser-Luftgemisch besonders schonend ab. Zahnstein kann auch mit einem speziellen Ultraschall-Gerät beseitigt werden.
  • 3. Zahnpolitur: Nachdem Beläge, Plaque und Verfärbungen entfernt wurden, wird der Mundraum gespült und getrocknet. Nun folgt die Politur der angerauten Zahnoberflächen und der Zwischenräume. Die Zähne fühlen sich wieder glatt und eben an. Zusätzlich wird ein fluoridhaltiges Gel oder ein Lack als Schutzfilm auf die Zähne aufgebracht. Der Neubildung von Belägen und Plaque wird so effektiv vorgebeugt.
  • 4. Beratung zur Zahnpflege: Der Zahnhygieniker gibt Ihnen wichtige Tipps zu Ihrer häuslichen Zahnpflege und zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Zähne dauerhaft gesund halten. Die richtige Anwendung von Zahnseide und Interdentalbürsten oder anderer Hilfsmittel ist Bestandteil der Unterweisung.

Die Dauer und die Häufigkeit einer professionellen Zahnreinigung hängen von Ihrer individuellen Mundsituation und Ihrem Karies- und Parodontitisrisiko ab. Bei den meisten Patienten reicht es aus, ein oder zweimal pro Jahr eine ungefähr einstündige professionelle Zahnreinigung durchführen lassen. Bei einem hohen Parodontitisrisiko oder Diabetes können auch kürzere Abstände sinnvoll sein.

KIEFERORTHOPÄDIE

Kieferorthopädie ist die Korrektur von Zahnstellung oder Kieferform mit Hilfe von Zahnspangen bei Erwachsenen und Kindern. Kieferorthopäden behandeln Fehlstellungen des Gebisses und des Kiefers. Diese Zahnbehandlungen können in jedem Lebensalter nötig sein. Bei Kindern kann eine Frühbehandlung stattfinden, wenn gravierende Fehlstellungen vorhanden sind.

Auf die Behandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen legen Patienten aller Altersstufen grossen Wert. Neben dem ästhetischen Moment sind Kau- und Funktionsstörungen, verursacht durch Fehlstellung des Ober- und Unterkiefers, auch in Kombination mit Zahnfehlstellungen, ein wichtiger Behandlungsgrund. Mit einfachen abnehmbaren Geräten und festsitzenden Apparaturen werden notwendige Korrekturen durchgeführt. Im Frontzahnbereich, wenn aus ästhetischen Gründen gewünscht, werden kaum sichtbaren Durchsichtfolien eingesetzt.


WANN BEGINNT NORMELERWEISE EINE BEHANDLUNG?

Falls eine Zahnspange nötig ist, wird in der Regel ab dem 10. Lebensjahr damit begonnen. Entscheidender als das Alter des Kindes ist aber die individuelle Zahnentwicklung und die Zahnstellung. Bei Frühzahnern kann eine Therapie eher begonnen werden als bei Kindern mit sogenannter verzögerter Dentition (Durchbruch der Zähne aus dem Kiefer in die Mundhöhle).

Zahnärzte sind an die Richtlinie für die kieferorthopädische Behandlung gebunden. Dort heißt es: "Kieferorthopädische Behandlungen sollen nicht vor Beginn der zweiten Phase des Zahnwechsels (spätes Wechselgebiss) begonnen werden." Das bedeutet: Nicht vor dem 10. bis 13. Lebensjahr. In dieser Phase werden die Milcheckzähne und Milchmolaren (Seitenzähne) durch ihre Nachfolger ersetzt.

Der Schnitt wird mikroskopisch exakt entlang der Kennzeichnung vorgenommen, die Lidhaut angehoben und überschüssiges Fettgewebe entfernt.

Laut Richtlinie soll eine Frühbehandlung "nicht vor dem 4. Lebensjahr begonnen und innerhalb von sechs Kalenderquartalen abgeschlossen werden". In seltenen Ausnahmefällen werden auch schon Säuglinge kieferorthopädisch behandelt, etwa wenn eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte vorliegt, eine angeborene Fehlbildung. Dann kann der Oberkiefer mit einer Platte umgeformt werden.

BLEACHUNG / ZAHNFARBE AUFHELLEN

Strahlend weiße Zähne wirken gesund und strahlen Optimismus, Erfolg und Lebensfreude aus. Leider folgt die Natur nicht immer diesem Wunschbild und es muss ein wenig „nachgeholfen“ werden. Die Zahnmedizin hält heute verschiedene Verfahren für die Zahnaufhellung bereit.

Patienten wird der Traum von weißen Zähnen erfüllt. Dabei kommen Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid zum Einsatz. Diese Stoffe zersetzen Pigmente, die in der Zahnsubstanz enthalten sind, indem sie oxidieren. Die Zähne werden somit aufgehellt. Ein Bleaching wird vorgenommen, wenn der natürliche Zahn eine dunkle oder gelbliche Färbung aufweist. Besonders durch den gehäuften Genuss von Kaffee, Rotwein, Tee und Nikotin können Verfärbungen entstehen.

Man sollte vor dem Bleaching eine professionelle Zahnreinigung durchführen lassen, da die Entfernung von Biofilm und Zahnstein das Bleichmittel besser in die Zahnsubstanz eindringen lässt.


WELCHE METHODEN GIBT ES?

Das Bleichgel (Carbamiperoxid) wird auf den Zahnschmelz aufgebracht, dringt in den Zahnschmelz ein und spaltet durch eine chemische Reaktion die eingelagerten Farbpigmente in farblose Verbindungen auf. Man unterscheidet zwischen zwei Bleaching-Methoden: das externe und das interne Bleaching. Das interne Bleaching (auch Power-Bleaching oder In-Office-Bleaching), ist eine Zahnaufhellung, die in einer Zahnarztpraxis durchgeführt wird. Beim Home-Bleaching wird die Zahnaufhellung nur dort betreut.

Man unterscheidet zwischen zwei Bleaching-Methoden:

  • Interne Bleaching: Aauch Power-Bleaching oder In-Office-Bleaching genannt, ist eine Zahnaufhellung, die in einer Zahnarztpraxis durchgeführt wird. Das verwendete Bleichmittel ist etwas höher konzentriert, was zu einem sehr guten Bleichergebnis in nur etwa 90-120 Minuten führt. Das Power Bleaching ist ideal für Patienten die in kurzer Zeit ein optimales Ergebnis erzielen möchten.
  • Home-Bleaching: Es werden für Sie individuelle Schienen im zahntechnischen Labor angefertigt. Diese Schiene wird nach Instruktion durch unser geschultes Personal, zu Hause von Ihnen selbstständig mit Bleichgel befüllt und getragen bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Sollten Sie nach einiger Zeit Ihre Zähne erneut aufhellen wollen, können die Schienen selbstverständlich wieder verwendet und das benötigte Bleichgel in unseren Praxen jederzeit erworben werden.

WIE LANG IST BLEACHING HALTBAR?

Wie lange das neue Zahnweiß hält, darüber gibt es sehr unterschiedliche Angaben. Das hängt auch von der individuellen Situation des Patienten ab - Mundflora, Mundhygiene, Allgemeinerkrankungen, Ernährungsgewohnheiten, Genussmittel haben hier einen Einfluss. Erfahrungswerte zeigen, dass das Bleaching nach 1-3 Jahren wiederholt werden sollte, will man das Zahnweiß erhalten. Starke Raucher, Patienten die gerne und viel Kaffee oder Rotwein trinken, werden nach einem kürzeren Zeitraum ein erneutes Bleaching durchführen wollen.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

1Was zahlt die Krankenkasse bei Zahnbehandlung?
Zahnvorsorge. Für Erwachsene bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen zwei zahnärztliche Kontrolluntersuchungen im Jahr und eine Zahnsteinentfernung, d.h. die Entfernung harter und weicher Zahnbeläge. Alle zwei Jahre übernehmen die Krankenkassen die Kosten einer Früherkennung von Parodontitis.
2Wie oft kann man Zahnreinigung machen lassen?
Die professionelle Zahnreinigung wird nicht von allen gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Zahnärzte raten dazu, ein- bis zweimal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. Je nach Zustand und Anzahl der Zähne kostet eine professionelle Zahnreinigung zwischen 80 und 120 Euro.
3Kann eine professionelle Zahnreinigung schaden?
Langfristige unerwünschte Wirkungen einer professionellen Zahnreinigung sind nicht untersucht. So bleibt beispielsweise unklar, ob eine PZR die Zähne mit der Zeit empfindlicher macht oder der Zahnoberfläche oder dem Zahnfleisch schadet.
4Wie lange dauert eine Zahnreinigung ?
Die Behandlung dauert zwischen 30 Minuten und einer Stunde, je nach Ihrer individuellen Situation (Vorerkrankungen, Regelmäßigkeit der Prophylaxe / professionellen Zahnreinigung etc.)
5Wie oft professionelle Zahnreinigung bei Parodontose?
Wie oft eine Professionelle Zahnreinigung gemacht werden muss, ist individuell sehr verschieden. Zweimal im Jahr ist der Standard, wenn Sie eine schwere Parodontitis haben auch öfter. Wenn Sie im grünen Bereich sind, sollte eine Behandlung im Jahr ausreichen.
6Wie lange keine Zähne putzen nach Zahnreinigung?
Am Tag der professionellen Zahnreinigung keine farbstoffhaltigen Lebensmittel und Getränke (wie z.B. Kaffee, Tee, Rotwein, Nikotin) zu sich nehmen. 3. 24 Stunden keine Zähne putzen, sowie drei Tage keine Zahnseide und kein Zwischenraumbürstchen verwenden.
7Wann muss man zum Kieferorthopäden?
In den meisten Fällen werden kieferorthopädische Behandlungen nach dem 9. Lebensjahr begonnen. Ein Ersttermin zur Vorstellung Ihres Kindes beim Kieferorthopäden sollte spätestens mit 9 oder 10 Jahren erfolgen.
8Wann ist eine Zahnspange wirklich sinnvoll?
Eine Zahnspange ist vor allem dann nötig, wenn Sie oder Ihr Kind von Ihrer Fehlstellung gesundheitlich, dazu zählt auch psychisch, beeinträchtigt werden.
9Kann man direkt zum Kieferorthopäden?
Bei Beschwerden im Kiefer- und Zahnbereich kannst Du Dich immer direkt bei einem Kieferorthopäden melden. Meist ist es jedoch trotzdem so, dass zunächst der Zahnarzt eine Kiefer- oder Zahnfehlstellung entdeckt und Dich in Folge dessen an einen Kieferorthopäden überweist.
10Wie schädlich ist Bleaching für die Zähne?
Mittlerweile belegen viele Untersuchungen, dass Bleaching grundsätzlich keine Schäden an den Zähnen auslöst. Wichtig ist, dass nicht zu oft gebleacht wird und dass die Behandlung nicht in Eigenregie durchgeführt wird. Das sogenannte Home Bleaching kann für die Zähne schädlich sein."
11Wann darf man Zähne nicht Bleachen?
Gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch sind wichtige Voraussetzungen fürs Bleichen. Nicht geeignet sind Zähne mit unbehandelter Karies, undichten Füllungen, Defekten im Zahnschmelz oder Frakturen.
12Kann man Zähne trotz Füllungen Bleachen?
Wenn Sie Füllungen, Kronen oder Zahnbrücken haben, ist ein Bleaching nicht kategorisch ausgeschlossen, es muss jedoch gut überdacht werden. Das zahnfarbene künstliche Material bleicht nämlich während des Bleachings nicht mit und fällt danach durch die dunklere Farbe auf.
13Können gelbe Zähne wieder weiß werden?
Eine professionelle Zahnreinigung hat an sich keine bleichende Wirkung, kann jedoch auch Verfärbungen aufhellen. Es werden gelbe Beläge und gelblicher Zahnstein von der Zahnoberfläche entfernt und das natürliche Weiß wieder hergestellt.
14Wie oft darf man Bleachen?
Man sollte seine Zähne nur so oft bleichen, bis der Wunschton erreicht wird. Anschließend gönnt man den Zähnen eine Pause von ca. zwei bis drei Jahren, bevor man erneut mit Bleich-Mitteln behandelt. Oft reicht schon eine professionelle Zahnreinigung aus, um entstandene Beläge zu entfernen.
15Ist Zähne bleichen schmerzhaft?
Bleaching an sich tut nicht weh. Es kann aber zu den unangenehmen kurzen Schmerzen nach der Aufhellung kommen. Die Schmerzen sind in der Regel nicht stark, es handelt sich dabei um eine Überempfindlichkeit der Zähne.
16Kann man Zahnfüllungen aufhellen?
Kronen, Brücken, Füllungen kann man nicht aufhellen. Um hier eine hellere Farbe zu erreichen, muss man diese Restaurationen austauschen.
17Welches Bleaching hält am längsten?
Das Home Bleaching unter professioneller Anleitung ist die nachhaltigste Methode. Im Vergleich zu den anderen Verfahren hält der Effekt am längsten an.

Planen Sie eine Zahnbehandlung?
Zahnreinigung | Kieferorthopädie | Bleaching

Erhalten Sie jetzt exklusive Beratung und Angebote